coburger bike+run    -     ölschnitztallauf    -   fichtelgebirgs halbmarathon


coburger bike+run 

[bar][07-2011]



und wieder einmal in die fränkische peripherie. diesmal in neuer konstellation : andreas wird mit werner an den start gehen, während ich kurt süsser als teampartner habe. warum das ? keine ehekrise, sondern ursprünglich differente pläne für den sommer. andreas wollte von vorneherein nach coburg, ich für mich hatte andere hochfliegenden pläne. die allerdings eingestampft werden mussten, da der trainingszustand nun wirklich nicht gut war bzw ist. also habe ich mir einen startplatz für den mittlerweile 6.coburg run&bike teammarathon gesichert und dann glücklich recht kurzfristig kurt als partner gewinnen können ! super – der mann läuft den marathon nämlich locker auch alleine und wenn's bergauf geht, sowieso !

wettertechnisch gibt's auch neues : trocken und sonnig und wo am morgen noch 8° herrschten, hat's zum start temperaturen deutlich jenseits der 20°-grenze. kurt übernimmt den ersten laufpart und überläuft gleich einmal den sonst üblichen ersten wechsel. nach bald 5km darf ich dann los. uff … was bei kurt wie lockeres dahinrollen aussieht, ist bei mir schweres, keuchendes gestampfe. aber ich will ja nicht ganz so verlieren ! kurt sieht das ganz locker, ich soll laufen, wie es mir gut tut, er richtet sich voll nach mir. traumpartner, kann ich nur sagen. also fliegen wir dahin, wenn er läuft – teils habe ich mühe, mit dem rad hinterher zu kommen (vor allem wenn's bergauf geht) und kämpfen uns voran, wenn ich mit dem laufen dran bin. gefühlter wechsel 5:1 ….

holle und sigi kreuzen immer wieder unsere wege. die beiden sehen ziemlich locker aus.

zur veste rauf lässt kurt mich irgendwie stehen. ich habe keine chance, mit dem rad an ihm dran zu bleiben. danach sind meine waden kurz vor dem aus. glücklicherweise kramt kurt aus seinem trikot irgendwo salztabletten her. die rettung ! durch lützelbuch durch und auf die kleinere runde durch den südforst. zähe geschichte, aber kurt läuft seine abschnitte wie eine maschine. zurück an der autobahnbrücke treffen wir auf andreas und werner, die die kleine runde begonnen haben. andreas stösst ein „ich bin fertig“ aus, werner läuft alles andere als rund. kurzer kuss für meinen mann (ich sitz ja gerade mal wieder auf dem rad) und mein superpartner ist schon wieder enteilt. den zielspurt darf ich übernehmen, reisse mich zusammen und komme glaube ich zumindest äusserlich ziemlich locker und zügig über die zielline : 3:31:05 … dann warten wir auf andreas und werner.

wie immer eine schöne sache ! vielen dank an kurt für so ziemlich alles bei dem lauf. nächsten jahr ? sehr wahrscheinlich, nachdem larissa und mario sich krankheitsbedingt ihren startplatz von 2011 auf 2012 haben umschreiben lassen. die können wir da ja nicht alleine hinlassen !


coburger bike+run 

[bar][07-2009]


auch dieses jahr setzten wir uns richtung oberfranken in bewegung, um zum zweiten mal am coburger bike&run teilzunehmen. die starterliste war wieder mal ausgebucht, aber glücklicherweise fand sich dann doch noch ein startplatz für bettina und dietmar, das team teuto. ausserdem waren philipp und lotte sowie daniel und djordje am start. unsere planung sagte kürzere wechselzeiten als 2008 und wir hofften, so unsere zeit verbessern zu können.

das wetter versprach abwechslungsreich zu werden, aber der start war erstmal trocken. wir wechselten etwa alle 10min und kamen so ganz gut voran. daniel und djordje waren gleich zu anfang weit weg, bettina und dietmar konnten wir noch ab und zu treffen, während philipp und lotte gehandicapt (knie, rücken ...) hinter uns lagen.

kurz vor dem aufstieg zur veste die ersten tropfen. bis zur überlegung, ob ich unsere regenjacke auspacken soll, war der wolkenbruch schon gestartet und wir wurden beide in kürzester zeit mal richtig nass. glücklicherweise bestand beim anstehenden aufstieg keine gefahr, auszukühlen .... oben hatte der regen dann auch wieder ein ende.

die abschliessende runde durch den stadtforst war zäh wie letztes jahr, aber wir konnten statt schleichen doch noch laufen. ein taktischer – diesmal abgesprochener – wechsel kurz vor dem ziel um die bessere platzierung und wir „pulverisierten“ unsere 2008er zeit um ganze 2 (!!!) minuten.

fazit : wieder eine sehr spassige, gelungene veranstaltung. das rennen selbst sowie alles aussenrum (startertüte, rahmenprogramm, organisation) war wieder erste sahne !


coburger bike+run 

[and][07-2008]

das wochenende stand anfangs unter keinem guten stern. donnerstag abend musste für unser partnerteam alpenschleicher lophi verletzungsbedingt nach einem anderen teampartner gesucht werden. zum glück sprang daniel kurzfristig für lotte ein und aus lophi wurde alpenschleicher daph.
die anreise per bahn zum treffpunkt nach münchen gestaltete sich dank gleisbauarbeiten, personen auf der strecke und einem liegengebliebenen triebwagen unerwartet schwierig. aber dann ging's im "team-bus" gemeinsam nach coburg.
der gasthof fink - in unmittelbarer nähe zum start gelegen - ermöglichte trotz küchenschluss am nachmittag uns hungrigen sportlern noch vier halbe hähnchen mit salat. super !


danach die startnummern abgeholt. hier fällt schon auf, dass die veranstaltung spitze organisiert ist. alle achtung auch für das startpaket: schwamm, goodies aus der drogerie, sportgetränk, funktions(!)shirt und ein stabiler rucksack. das alles für unglaubliche 15€ pro teilnehmer. hier muss ein sehr guter kontakt zu den sponsoren bestehen !

noch 1 stunde bis zum start. das reicht gerade zum umziehen, rucksack packen und fahrrad herrichten. nur das wetter scheint nicht so richtig mitspielen zu wollen. rechtzeitig schieben sich dicke wolken über coburg, aber kurz vor dem start ist der schauer durch !

die spielregeln: 2 sportler machen sich an die marathondistanz rund um coburg. ein fahrrad wird als staffelholz mitgeführt. d.h. einer läuft, einer fährt, beliebiger wechsel mit direkter rad-übergabe. klingt gut. ist es auch. eine super witzige idee.

ich darf mit dem rad beginnen. die 150 radler werden 3 minuten vor den läufern auf die strecke gelassen. die wege sind zu eng, um miteinander zu starten. ein meeting point findet sich nach etwa 1,7km. jetzt geht's los. wir wechseln ungefähr alle 10 minuten. da kann man ganz zügig laufen und sich auf dem rad dann gut erholen und verpflegen. die strecke ist permanent ausgeschildert mit einem weissen läufer auf rotem grund oder der läufer direkt auf den asphalt gespritzt und führt rund um coburg und seine stadtteile. höhepunkt ist der anstieg zur veste. aber noch sind wir nicht soweit. schotter und waldwege wechseln sich ab mit asphalt und teer durch die umliegenden stadtteile und strassen coburgs.

die ersten paar wechsel vergehen wie im fluge. witzige sache, das ganze macht wirklich spass. zumal man die "pause" auf dem rad auch zur kommunikation mit den mitradlern nutzen kann. und irgendwie ist das ständige überholen und überholt werden abwechslungsreich. schnell wissen wir, wer in den anderen teams der stärkere läufer ist und wann wir ein paar plätze gut machen könnten ... oder verlieren. ungefähr bei km30 geht's etwa 200hm zur veste hoch. die erste wirkliche herausforderung. steter schritt bzw. steter tritt bringen uns nach oben. die waden verübeln einem eher das fahrrad als das laufen. danach lange bergab und nach lützelbuch. wir streifen das ziel und hängen noch eine 7km-schleife durch den lützelbucher forst an. die leicht kupierten forstwege werden zäh und unsere wechselrhythmen immer kürzer. zumal wir noch versuchen, das eine oder andere mixed-team einzuholen. mittlerweile will die muskulatur nicht mehr so recht. kurz vor ende überholen wir durch einen taktischen wechsel nur 500m vor dem ziel noch drei teams, verschenken den vorsprung aber fast wieder durch ein missverständnis. während ich zum zielspurt ansetze "wirft" barbara mir das rad mehr oder weniger in die hände. offensichtlich will sie den endspurt übernehmen. bis ich mich wieder sortiert habe, befinden wir uns im fight auf den letzten meter zum ziel. um eine sekunde haben wir die nase vorn !

eine tolle idee. witziger lauf, der spass macht und garant für eine super marathonzeit. erstklassig organisiert mit einer vielzahl von helfern. tombola, liveband, gute verpflegung und erstklassige massagen. einziger wermutstropfen aus unserer sicht: zuviel strassen, zu viel durch coburg (wir sind halt doch landschaftsläufer ....). und wenn ich schon zur veste rauflaufe, würde ich sie auch gerne sehen (kann man da nicht durchlaufen?).

zum veranstalter


ölschnitztallauf

[bar][08-2006]


ein landschafts-halbmarathon im fränkischen auf einer wendepunktstrecke. alternativ gibt es im angebot noch einen 8km-lauf. das höhenprofil im internet zeigt einen welligen verlauf, zunächst von gefrees tendenziell bergab zum wendepunkt in bad berneck, dann tendenziell bergauf zurück.
überschaubares starterfeld mit recht guten läufern. vom start weg erst eine runde rund um's sportstadion und vom durchlauf dann auf die strecke. bergab auf teer und dann in einem ansteigenden bogen in den wald und auf forstwege. jetzt der wellige verlauf, tendenziell bergab. spätestens nach dem dritten kurzen anstieg überlegt man, ob man das höhenprofil im internet richtig gelesen hat: es sollte doch bergab gehen und nicht bergauf ?
der 8km-lauf zweigt ab, schier senkrecht links den waldhang rauf. die ersten renner sind uns auch schon entgegengekommen. für die halbmarathonis geht's dann endlich wirklich bergab ins ölschnitztal. und zwar ordentlich. nach dem „heartbreak hill“ ein kurzer gegenanstieg und dann weiter bergab nach bad berneck. auf kurwegen in den ort rein, verpflegung am wendepunkt und auf der anderen seite der ölschnitz wieder heraus aus dem kurort. dann der anstieg: vor allem der „heartbreak hill“ zieht körner. es folgen die ganzen gegenanstiege vom herlaufen, jetzt alles schöne, kurze gefällestrecken. aber das ziel liegt doch oben ! endlich die teerstrasse und die letzten meter ins stadion.
fazit: ein schöner lauf, das nette wellige höhenprofil hat es aber deutlich in sich. das läuferische niveau liegt relativ hoch, die organisation ist gut.

zum veranstalter


fichtelgebirgs hm

[and][07-2007]

um 9.00 uhr ist start des hm am waldrand hinter leupoldsdorf, genau auf km 21,1 des in weißenstadt startenden marathons. wer wollte, konnte den transfer des veranstalters von wunsiedel nach leupoldsdorf nutzen.
ca. 250 läufer finden sich für die hm strecke ein (rekord). für das starterfeld stehen doch tastächlich 2 dixis mitten in der pampa !




gleich vom start weg laufen wir bergab durch leupoldsdorf, rollen uns auf der ehemaligen bahntrasse, fein gekiest, nach tröstau ein. unter der b 303 durch und nach der ersten wasserstelle bergauf auf der zufahrtstrasse zum golfplatz fahrenbach. auf forstwegen weiter, zum teil steil bergauf, bis wir die untere ringstrasse erreichen. hier findet sich eine weitere wasserstelle, sowie gleich darauf eine verpflegungsstelle. nach dem anstieg können wir jetzt der ringstrasse vorbei am brunnen richtung dorf kössein folgen. teilweise wieder steil bergab mit kleinen gegenanstiegen vorbei an einem alten steinbruch richtung kleinwendern, alles gut auf breiten forststrassen zu laufen.


kurz vor dem wanderparkplatz, der als weitere verpflegungsstation fungiert, läuft der sonst gut ausgebaute forstweg kurzzeitig grob und steil durch den wald bergab. mit wassermelonen versorgt laufen wir ab kleinwendern zunehmend in der prallen sommersonne. kurz asphaltiert, dann über eine feuchte wiese und wieder etwas gröber kurz im wald bergan. dann auf plattenwegen nach bad alexandersbad. im park nochmals verpflegung und kurz darauf unter der b 303 durch. ein letzter anstieg (fast) und dann über schotter und wiesenwege - leider fast komplett in der sonne - nach schneckenhammer. dort auf die strasse nach wiesenmühle (noch eine verpflegung !) und durch den hof der firma dronco nach wunsiedel rein. zum sportstadion geht's noch einmal kurz hoch und die letzten meter dann über die tartanbahn.
am ziel gibt's obst, alkoholfreies bier, massage, kuchen und die kleidersäcke.
ein schöner lauf ! gut organisiert, familiär. bequeme wege und schöne landschaft, beste verpflegung während des laufes, nette menschen, was will man mehr ?

zum veranstalter